Seminare: Ich-Sprache

Was ich tue, wenn ich spreche.

Wir haben einen Grundkurs und zwei Vertiefungsseminare (Führung sowie Coaching und Beratung) entwickelt, die ab Q3 2022 angeboten werden.

Die Ich-Sprache greift die Idee von Sprache als Werkzeug zur Steuerung von Gesprächen auf. Sie begegnet den kommunikativen Missverständnissen, die Friedemann Schulz von Thun aufgezeigt hat, mit konkreten Antworten. Was mache ich morgen im Gespräch mit der Chefin, dem Mitarbeiter, der Kollegin anders? Wie kann ich die Sprache so nutzen, dass sie mich stärkt? Wie kann ich meinen Handlungsspielraum erweitern? Wie muss ich sprechen, damit ich einerseits verstanden werde und andererseits verstehen kann? Wie spreche ich, damit am Ende tatsächlich etwas geklärt ist? Mittels der sprachlichen Muster der Ich-Sprache (sagen, hören, fragen und konfrontieren) kann das Miteinandersprechen aktiv und erfolgreich gesteuert werden.

Die Ich-Sprache baut auf den Grundlagen des Personzentrierten Ansatzes nach Carl Rogers auf und integriert Elemente des gestalttherapeutischen Denkens von Frederick Perls. Sie ist keine bloße Technik, sondern komplexe Kompetenz. Die Wertegebundenheit der Ich-Sprache führt nicht nur zu Klarheit und Eindeutigkeit im Ausdruck, sondern ist Grundlage jeder Veränderung bei sich und bei anderen. Insofern ist die Ich-Sprache immer auch Führungsinstrument.