Coaching-Fortbildung

Coach in der Arbeitswelt CAW®

Gemeinsam mit Klaus Leister, Coach und Managementberater aus der Hamburger Region, biete ich eine Coaching-Fortbildung an, die seit Jahren gut erprobt ist: „Coach in der Arbeitswelt CAW®“. Sie richtet sich an den Anforderungen der Vornorm PAS 1029:2008-06 „Kompetenzfeld Einzelcoaching“ aus und kann mit der Prüfung durch PersCert-TÜV Rheinland zum “TÜV-geprüften Coach in der Arbeitswelt CAW®“ abschließen.

Eckdaten der Fortbildung zum „Coach in der Arbeitswelt CAW®”:

Wir bieten einen integrativen Ansatz mit Fokus auf Werte- und Sinnorientierung. Die Fortbildung ist berufbegleitend über 12 Monate mit 200 Stunden gesamt und hat max. sechs TeilnehmerInnen. Ein TÜV-zertifizierter Abschluss ist möglich. Die Fortbildung findet in Berlin bzw. Norddeutschland statt, Präsenzveranstaltung mit intensiver Vernetzung der Teilnehmenden.

Wir verfolgen bei der Fortbildung vor allem folgende Ziele:

Die Vermittlung eines handlungsorientierten ganzheitlichen Coachingansatzes auf einer breiten theoretischen und praktischen Basis. Im Fokus steht, individuelle Wachstums- und Veränderungsprozesse anzuregen und zu befördern.

Dazu gehört es, die Sinndimension in ihrer Auswirkung auf die Berufswelt zu erkennen und zu nutzen und die persönnliche Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit zu fördern.

Dazu gehört, eine immer Ergebnis- und zielorientierte Prozesssteuerung, die sich aber auch akuten Anforderungen flexibel stellen kann.

Dazu gehört es, Sicherheit in der situativen Auswahl und dem Einsatz adäquater und angemessener Coaching-Methoden zu erlangen und die eigenen psychische Leistungskraft zu erhalten.

Sprechen Sie mich an, wenn Interesse an einer Teilnahme besteht.

Coaching Fortbildung im Detail

Inhalte und Aufbau im Detail

Modul 1 Identität

Die anthropologische Dimension des Coaching:
Erkennen, Verändern und Steuern von Identitätsprozessen

Modul 2 Ethik

Die moralisch-ethische Dimension des Coaching:
Erkennen, Verändern und Steuern von Entscheidungs- und Handlungsprozessen

Modul 3 Kommunikation

Die dialogisch-ausdrucksgemäße Dimension des Coaching:
Erkennen, Verändern und Steuern von Verstehensprozessen

Modul 4 Psychologie

Die verhaltens- und existenzpsychologische Dimension des Coaching:
Erkennen, Verändern und Steuern von Wahrnehmungs- und Verhaltensprozessen

Modul 5 Methodik

Die methodische funktionale Dimension des Coaching:
Erkennen, Verändern und Steuern von Rollen- und Arbeitsprozessen

Modul 6 Konzeption

Entwickeln der eigenen Coaching-Konzeption und Prüfungsvorbereitung


Modul 1 Identität

Die anthropologische Dimension des Coaching:
Erkennen, Verändern und Steuern von Identitätsprozessen

Wer eigene und fremde Identitäts-Prozesse begleiten, bewusst machen und beeinflussen will, muss sich als Person kennen und die Fähigkeit zur Selbstdistanz und Selbstreflexion beherrschen.
Der Coach muss zugleich sein kreatives Potential in Form von Vorstellungs- und Urteilskraft sich selbst oder einer anderen Person gegenüber für zukunftsorientiertes Handeln nutzen können.

Sie lernen …

  • Ihre eigene unverwechselbare Identitäts- und Wertestruktur zu klären und sich bewusst machen,
  • Ihr gegenwärtiges Leistungsverhalten und Ihre berufliche sowie private Zukunft sinnvoll zu gestalten,
  • das eigene Selbstverständnis als Person und Coach für sich und die Coachingnehmer transparent, bewusst und steuerbar zu machen,
  • aus dem Verstehen Ihres Selbst das Verstehen anderer zu entwickeln, ins Bewusstsein zu heben und zu praktizieren.

Modul 2 Ethik

Die moralisch-ethische Dimension des Coaching:
Erkennen, Verändern und Steuern von Entscheidungs- und Handlungsprozessen

Jemanden coachen heißt, auf Entwicklungs- und Veränderungsprozesse eines anderen Menschen Einfluss nehmen zu sollen. Damit muss der Coach sich notwendigerweise ethisch-moralischen Fragen stellen.
Der Coach muss in der Lage sein, nicht nur das eigene berufliche Ethos zu kennen, zu artikulieren und zu kommunizieren, sondern auch ethisch-moralische Probleme eines Coachingnehmers zu verstehen und bei Lösungsprozessen Klärung und Unterstützung zu bieten.

Sie lernen …

  • Ihr eigenes Berufsethos zu klären und zu kommunizieren,
  • grundlegende Entwürfe klassischer und moderner Ethik kennen,
  • Handlungen ethisch-moralischer Natur plausibler zu beurteilen und zu begründen,
  • Lösungswege für moralisch-ethische Problemstellungen zu entwickeln.

Modul 3 Kommunikation

Die dialogisch-ausdrucksgemäße Dimension des Coaching:
Erkennen, Verändern und Steuern von Verstehensprozessen

Coachingprozesse sind vor allem Verstehensprozesse. Das Verstehen von Worten, Meinungen, Bedeutungen und Emotionen eines Gesprächspartners ist optimal nur möglich als Dialog in Form sokratischer Gesprächsführung.
Der Coach muss erkennen können, was jemand meint, zum Ausdruck bringt und als wichtig ansieht, aber auch welches Sprachverhalten des Coachingnehmers zwischenmenschliche Verständigung erschwert und konflikthaftes Verhalten erzeugt.

Sie lernen …

  • die Grundlagen der Dialogik in Theorie und Praxis verstehen und anzuwenden,
  • die Gestaltung von Sprechakten dialogisch zu beherrschen,
  • destruktive Sprachformen zu analysieren und zu verändern,
  • Inhalte und Emotionen eindeutig durch Sprache und Körper auszudrücken,
  • die in den jeweiligen Sprechakten enthaltenen Bedeutungen zu verstehen, ohne in die Interpretationsfalle zu tappen.

Modul 4 Psychologie

Die verhaltens- und existenzpsychologische Dimension des Coaching:
Erkennen, Verändern und Steuern von Einstellungs- und Veränderungsprozessen

Der Grad von Veränderung bei Einstellungs-, Motivations- und Verhaltensprozessen stellt eine Herausforderung zwischen zeitlich begrenzten, persönlichen Problemstellungen und der Tendenz zu psychischen Störungen dar.
Der Coach muss psychologisch wahrnehmen können, was im Einzelfall vorliegt. Hierzu bedarf es einer inhaltlichen und methodischenndlicher Schulung und eines intensiven Trainings praktizierbarer Sensibilität und Aufmerksamkeit.

Sie lernen …

  • die eigene Wahrnehmung zu sensibilisieren und gleichbleibende Aufmerksamkeit zu praktizieren,
  • den Umgang mit DSM IV R als Klärungsinstrument zu praktizieren,
  • mit empirisch überprüften Methoden und Testverfahren der Verhaltens- und Existenzpsychologie zu arbeiten,
  • zwischen Interpretation und Fallbeschreibung zu unterscheiden,
  • Übertragung und Gegenübertragung zu steuern,
  • zwischen Coaching (Beratung) und Therapie (psychotherapeutische Unterstützung) zu differenzieren.

Modul 5 Methodik

Die methodisch-funktionale Dimension des Coaching:
Erkennen, Verändern und Steuern von Rollen- und Arbeitsprozessen

Im Wandel von Unternehmens- und Arbeitsstrukturen gilt es die Zusammenhänge zwischen Funktion – Person – Rolle transparent und damit gestaltbar zu machen. Das ist eine Voraussetzung, um Leistung zu ermöglichen, zu erhalten und auszubauen.
Der Coach begleitet den Einzelnen bei diesem Wandel. Er verhilft zu einem veränderten Verständnis von Abläufen. Denn das „Sich-Verhalten-Können“ in Rollen, Funktionen und Prozessen ist eine Grundvoraussetzung für konzeptionelles Denken, kreatives Arbeiten an und in Projekten und der Sicherung von Konkurrenz- und Leistungsfähigkeit.

Sie lernen …

  • verschiedene Prozess- und Qualitätsarten zu erkennen und in ihrer Anwendbarkeit zu unterscheiden,
  • den Unterschied von Person, Rolle und Funktion zu verstehen und dadurch in eine authentische Praxis zu überführen,
  • funktionale Abläufe angemessen zu strukturieren,
  • Zeitstrukturen für die jeweiligen Prozessarten zu entwickeln,
  • ausgewählte Managementmethoden kennen und diese situationsgerecht einzusetzen,
  • Moderations- und Kreativitätstechniken anzuwenden,
  • Methoden der Zielformulierung und Zielerreichung kennen.

Modul 6 Konzeption und Vorbereitung

Entwickeln der eigenen Coaching-Konzeption und Prüfungsvorbereitung:
In dieser Phase werden die bisherigen Inhalte rekapituliert und zu einem ganzheitlichen, persönlichen Coaching-Konzept verknüpft. Jeder Teilnehmer entwickelt und modifiziert es vor seinem persönlichen Hintergrund zu einem für ihn tragfähigen Ansatz.

Prüfung und Abschluss

Die Prüfung erfolgt nach der TÜV – Prüfungsordnung auf der Basis der PAS 1029.

Der Ablauf:

  • Im Vorfeld erarbeiten einer eigenen Coachingkonzeption als schriftliche Hausarbeit und Präsentation vor der Prüfungskommission
  • Multiple-Choice-Fragebogen (ca. 1 Stunde)
  • Mündliche Prüfung einzelner Kompetenzarten
  • Erstinterview in Form eines Rollenspiels vor der Prüfungskommission von PersCert-TÜV Rheinland.

Ziel der Prüfung ist die Zertifizierung zum „Coach in der Arbeitswelt CAW®“ (TÜV zertifiziert).

Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfung besteht die Möglichkeit einer Personalzertifizierung. Dieses Verfahren dokumentiert, dass nicht nur ein formaler Abschluss erworben wurde, sondern dass dieser mit der notwendigen Berufspraxis und aktuellem Fachwissen kombiniert wird.